Close
Comfort Will Reign

Es werde Komfort

Um ein Problem lösen zu können, muss man es erst verstehen. Die komplette Überarbeitung unseres Sortiments von Frauen-Sitzpolstern wurde von einem vorwiegend weiblichen Team vorangetrieben. Das Ziel: neue Produkte schaffen von Frauen für Frauen. Die abschließenden Worte zu einem Projekt, bei dem Komfort im Mittelpunkt stand, lieferten uns vier unserer Praxistesterinnen.

08 March 2019

Claudine Rousseau

Leiterin des Ateliers von Rapha, Freizeitfahrerin.
Trägt unsere Core Cargo Shorts.


Raphas Atelier ist ein Raum für Kreativität, ein Brutkasten für neue Ideen und ein Testfeld für erste Prototypen. Designer arbeiten mit dem Team des Ateliers zusammen, um zu experimentieren, Innovationen zu entwickeln und neue Konzepte umzusetzen. Entwürfe und frühe Prototypen entstehen damit weitgehend hausintern.

Wie kam das Projekt des Frauen-Sitzpolsters zustande?

Das Projekt wurde vor rund drei Jahren in Gang gebracht, und unsere brillante Chefdesignerin Maria Olsson trieb das Ganze voran. Wir haben ein unglaublich talentiertes Team in London, das arbeitsteilig, bereichsübergreifend und extern mit unseren Herstellern kooperiert, um sicherzustellen, dass alle Produkte den höchsten Ansprüchen gerecht werden. Da das Produktteam eine vornehmlich weibliche Macht begeisterter Radfahrer ist, war es besonders spannend für das Team, das neue Frauen-Sitzpolster in jeder Stufe der Entwicklung selbst zu testen und zu optimieren.



Warum war es so erfüllend, an unserem neuen Frauen-Sitzpolster zu arbeiten?

In der Sportbekleidungsbranche ist es oft der Fall, dass technische Innovationen zuerst bei Produkten für Männer zum Einsatz kommen, bevor sie auf Frauenbekleidung übertragen werden. Da ist es erfrischend, dass Rapha beschloss, mit einem Produkt für Frauen den Anfang zu machen.

Yewande Adesida

Die Doktorandin der Biomechanik kam vom Rudern zum Radfahren.
Trägt unsere Explore Cargo Bib Shorts.


Als Teilzeitstudentin mit dem Fokus auf tragbare Technologien ist Yewande ebenso sehr an Sportbekleidung interessiert wie daran, selbst Sport zu treiben. Nach sechs Jahren als Ruderin brauchte sie einen Szenenwechsel, und der Radsport erschien ihr als sichere Bank. Nun sind zwei Jahre vergangen, und Yewande hat sich als Mitglied im SES Racing Track Cycling Sprint Team als Bahnfahrerin etabliert und testet regelmäßig Produkte von Rapha.

Anna Mcleod

Fährt Ultralangstrecken-Mountainbikerennen.
Trägt die Explore Cargo Bib Shorts.


Bei jeder Gelegenheit setzt sich Anna auf ihr Rad, oder besser eines ihrer Räder. Straße, Cross und MTB – Anna fährt alles, und in dieser Saison stand sie bereits ganz oben auf dem Treppchen. Sie nahm an einigen der härtesten Ultralangstreckenrennen Europas teil und konnte quer durch Frankreich und in den Dolomiten eindrucksvolle Siege herausfahren. In dieser Saison will Anna mit der Unterstützung eines Trainers und der Teilnahme an hochklassigen UCI-Rennen den nächsten Schritt gehen.

Wie fingst du mit dem Radfahren an?

Anfangs fuhr ich mit dem Rad zur Arbeit, um ein bisschen Geld zu sparen, dann nahm ich an einem Event namens Ride London teil. Mehr war nicht nötig, um mich fürs Radfahren zu begeistern. Dann fuhr ich ein Mountainbikerennen und beschloss, aufs Ganze zu gehen und mich bei etwas viel Schwierigerem anzumelden.



An welchem Rennen nahmst du teil?

Ich meldete mich beim French Divide an, einem Rennen durch Frankreich über 2.500 km, das im Selbstversorger-Modus und fast komplett offroad gefahren wird. Ich fand es toll, im Gelände zu fahren und mal ganz von der Bildfläche zu verschwinden.



Hattest du beim French Divide mit Beschwerden zu kämpfen?

Ich brauchte zwölf Tage, um das Rennen zu beenden. Das meiste davon ist offroad, bei einigen Übernachtungen hast du also keine Möglichkeit, zu duschen oder deine Trägerhose zu waschen. Du musst also unheimlich aufpassen, dass du keine Sitzbeschwerden bekommst. Zum Glück hatte ich keine Probleme, aber andere hatten weniger Glück.



Wie bewertest du das neue Explore-Sitzpolster?

Ich war immer ein Riesen-Fan von Raphas Trägerhosen, die ich bei Rennen durch Frankreich und Italien getragen habe. Die alten Hosen legen die Messlatte sehr hoch, aber das neue Explore-Polster in der Cargo Bib Shorts ist noch einmal merklich besser.
Das größte Kompliment, das ich machen kann, ist, dass ich sie beim Fahren wirklich nicht spüre. Das Polster führt Schweiß unglaublich gut ab, ohne jemals feucht zu werden, und bietet ein Maß an Unterstützung, dass toll für lange Tage ist.

Jess Duffy

Freie Produzentin und Amateurrennfahrerin.
Trägt unsere Souplesse Detachable Bib Shorts.


Jess hat eine vielseitigere Radsport-Vergangenheit als die meisten anderen. Wie so viele fing sie als Studentin mit dem Radfahren an; danach spielte sie Radpolo, gab Radfahrkurse und fuhr drei Jahre lang in der höchsten britischen Liga Radrennen. Trotz ihrer großen Erfahrung ist ihre Begeisterung für den Radsport ungebrochen.

Latoyah Clark

Radkurierin aus Hackney, East London.
Trägt unsere Core Cargo Shorts.


Ein hektischer Zeitplan mit rund dreißig Lieferungen pro Tag lässt der Londoner Radkurierin kaum Zeit für Pausen. Von allen Frauen, die unsere neuen Sitzpolster im Rahmen der fünf Testphasen fuhren, war keine so beständig mit dem Rad unterwegs wie Latoyah. Mit den praktischen Netztaschen, in denen sie Werkzeug und Verpflegung verstaut, ist die Core Cargo Shorts nun die Radhose ihrer Wahl.

Wie wurdest du Radkurierin?

Ich empfand es immer als dynamischen, aufregenden Job, vor allem im Sommer, wenn das Wetter in London eigentlich ganz schön ist. Nachdem ich einige Zeit in der Modebranche gearbeitet hatte, beschloss ich, dass ich öfter an der frischen Luft sein musste, und wechselte.



Wie läuft ein normaler Tag bei dir ab?

Ich fange in Hackney nördlich der City an, dem großen Finanzzentrum Londons. Normalerweise nehme ich am Vormittag hier und da ein paar Aufträge an, aber ich habe den ganzen Tag ein Funkgerät dabei und die Aufträge knistern im Empfänger.
 

Jess Morgan

Bahnamateurin und Fixie-Enthusiastin.
Trägt die Souplesse Detachable Bib Shorts.


Für Jess war Radfahren anfangs eine billige Möglichkeit, sich durch London zu bewegen, doch in den letzten sechs Jahren ist es für sie zu einer regelrechten Obsession geworden. Während sie sonst in erster Linie Fixie-Kriterien fährt, stellte sich Jess im vergangenen September einer ganz anderen Herausforderung, indem sie bei Raphas jährlichem Manchester to London Ride 350 km an einem Tag zurücklegte.

Drei neue Sitzpolster speziell für Frauen, drei Jahre Entwicklungsarbeit mit einem klaren Ziel: unsere Trägerhosen für Frauen zu den komfortabelsten der Welt zu machen.

Wir werden in Kürze den Support für deinen Browser einstellen

Wenn du Rapha.cc weiterhin unter Verwendung deines jetzigen Browsers besuchst, kann es zu Leistungseinbußen kommen. Wir schlagen vor, einen der unten aufgeführten modernen Browser für ein optimales Erlebnis auf Rapha.cc herunterzuladen.

Ich kann nur IE11 verwenden

Danke für die Information

Diese Nachricht verwerfen