Close

500/1: Allen Widrigkeiten zum Trotz fahren

Fünfhundert Kilometer während der Feiertage zurückzulegen ist für die meisten schon Herausforderung genug, aber einige Radsportler fühlen sich immer genötigt, die Dinge eine Pedalumdrehung weiter zu treiben. Bevor du dich dieses Jahr auf deinen eigenen Ride begibst, lass dich von der Geschichte des Seattle Brevet Ride inspirieren – oder warnen.

In diesem Jahr wird das Festive 500 zehn Jahre alt. Während des Jahrzehnts seit ihrer Gründung hat sich die Herausforderung zu vielen Dingen für viele Fahrer weltweit entwickelt, aber sie bleibt zuallererst eine Herausforderung.

Eingedenk dessen machte sich letztes Jahr eine Gruppe unverwüstlicher Rapha-Fahrer, angeführt vom Seattle General Manager Brandon Camarda, auf, die Challenge an einem Stück zu bewältigen, indem sie von der Kanadischen Grenze Richtung Süden nach Portland, Oregon fuhren. Wir trafen uns mit einem anderen Mitglied der Gruppe, Tyler Boucher, um aus erster Hand zu erfahren, wie toll das Wetter gewesen war.

„Wenn in einem Hitzkopf eine schlechte Idee aufsteigt, kann man sie nur schwer abschalten“, erinnerte sich Tyler. „Das Festive 500 am Stück zu fahren war sicher ambitioniert, aber dann fand ich mich natürlich Ende Dezember in der kleinen Grenzstadt Blaine, Washington ein, um mich auf die bevorstehende Herausforderung vorzubereiten.“

Es ist an dieser Stelle wichtig zu betonen, dass das Festive 500 in einem Rutsch zu fahren auf keinen Fall die einzige Herangehensweise an die Herausforderung ist. Sich zu einer Fahrt zwischen familiären Verpflichtungen davonzustehlen, kann allein schon ein Sieg sein, und die Challenge auf acht Tage verteilt zu absolvieren, ist eine großartige Leistung.

Aber schlechte Ideen sorgen oft für die besten Geschichten, wie Tyler betont. Nimm seine Geschichte der winterlichen Ausdauerprüfung als Inspiration für deinen eigenen Ride und/oder eine Liste mit sehr guten Gründen, sich die ganzen acht Tage zu nehmen, um die Herausforderung zu meistern.

„Am Tag der Fahrt wachten wir früh auf“, sagte er zum Auftakt. „Die Strecke von Blaine beginnend, wollten wir südlich nach Bellingham fahren und entlang des Chuckanut Drive durch das windgepeitschte Skagit Valley, runter nach Seattle rein und im Dunkeln nach Portland“, sagte er, bevor er innehielt. „Wir schafften es nach Bellingham, bevor der Regen einsetzte.“

„Es gab kurze sonnige Momente, aber die aufgeblähten Wolken blieben und der Regen dauerte an.“ Bei einem derart nassen Wetter würden Radsportler alles tun, um sich warm zu halten, und diese Gruppe war keine Ausnahme.

„Nach weiterem Regen, ein paar Stürzen und einigen Navigationsfehlern fuhren wir eine Tankstelle an, wo einer von uns ein Paar Gummihandschuhe zum Fischen als verzweifelten Schutz gegen den Regen kaufte“, erinnerte er sich. „Wir haben sogar miteinander um einen Platz vor dem Heißluft-Handtrockner gerangelt. Es geht dann nur noch um die einfachen Dinge, wenn dir so kalt ist.“

Für viele von uns ist der Kampf gegen die Kälte ein Teil der Challenge, aber die Nacht hindurch zu fahren, bringt eine Menge neuer Herausforderungen (und Gründe, sie nicht am Stück zu fahren) mit sich. „Ich glaube, es wurde gegen 15 Uhr wieder dunkel“, sagte Tyler rückblickend. „Ich erinnere mich an Dinge von dort in kurzen Schnipseln, lebhaft, aber lückenhaft erleuchtet durch das blinkende Rücklicht des Fahrers vor mir.“

„Während der Nacht frischte der Wind auf und zwang uns, in Einerreihe zu fahren. Wir krochen vorwärts zwischen umgestürzten Bäumen und Mülltonnen, die auf die Straße geweht worden waren. Auch wenn das das alles unerfreulich klingt, betont Tyler, dass es schon befriedigend ist, dranzubleiben.

„Es war zu kalt und zu windig, um zu sprechen, also gaben wir uns alle unseren eigenen Gedanken hin, eifrig darauf konzentriert das zu tun, was nötig ist, um die Pedale weiter kreisen zu lassen“, erinnerte er sich grinsend angesichts der eingespielten Abläufe auf der Fahrt. „Wir hielten an, wann immer jemand einen Platten hatte, was oft genug geschah, sodass ich aufhörte zu zählen, checkten unsere Lichter, aßen Snacks und fuhren wieder los. Das war‘s.“

Egal, ob du durch die Nacht oder nur eine Stunde lang fährst – es sind oft die stillen Momente und die regelmäßigen Abläufe, für die es sich lohnt, die Challenge zu fahren. Es ist auch wichtig, im Kopf zu behalten, dass Finishen nicht alles bedeutet, wie Tyler bezeugen wird.

„Bei all dem zuckrigen Zeug, das du auf langen Fahrten isst, sind Magenverstimmungen nicht ungewöhnlich“, meinte er. „Im Laufe des Abends begann ich mehr und mehr zu leiden, und die ganze Zeit war kein Nachlassen des Regens in Sicht. In Centralia schüttete es richtig und die Temperatur fiel, und bald darauf, in einem McDonald’s in Chehalis, warf ich das Handtuch.“

Tyler war 24 Stunden gefahren und hatte 386 Kilometer bewältigt, aber sein Körper hatte alles abgewiesen, was mit dem Ride zu tun hatte, beginnend mit diesem heimtückischen Burrito, wie er sich mit einem Lächeln erinnerte. Zwar endete Tylers Fahrt dort, aber sie war nicht vergeblich: „wenigstens hatte ich genug Material, um einen Blog Post zu schreiben“, kicherte er.

Wenn du dich auch am Ende übernommen hast, ist es keine Schande, aufzuhören oder dein Ziel etwas herunterzuschrauben. Genauso sicher kannst du sein, dass, wenn du so entschlossen bist weiterzumachen wie Tylers Gruppe, egal, wie hart es wird, schließlich das Licht am Ende des Tunnels oder das Licht eines neuen Morgens erscheint.

Nach einem erholsamen Mitternachtsmahl bei McDonalds an der 386-km-Marke fuhr die Gruppe weiter, immer noch durchnässt und kalt, aber fest entschlossen. Es wurde jetzt leichter und die Kilometer verstrichen wie von selbst. „Das letzte Stück nach Portland kostete sie weitere neun Stunden“, erzählte uns Tyler. „Als sie in die Stadt zum Standort von Rapha fuhren, musste ich einfach lächeln. Wir hatten alle ein großes, dämliches Lächeln im Gesicht.“

Obwohl er nicht gefinished hatte, war Tyler überaus stolz auf seine eigene Leistung und die der Gruppe. Seine Entscheidung, aufzuhören, zeugte von den Strapazen der Fahrt und erinnerte daran, dass es beim Festive 500 zuallererst darum geht, dabei zu sein, egal, wie weit man kommt

Es wird immer jemanden geben, der schneller und weiter fährt, aber erst einmal rauszukommen und loszufahren ist das, was zählt. Wenn es einen Trost gibt, dann den, dass diejenigen, die 500 km am Stück fahren, unterwegs einiges durchstehen müssen – man frage nur Tyler.

#Festive500 Brevet Ride

Rapha Seattle bietet das dritte Jahr in Folge eine besondere Challenge an: das #Festive500 als Brevet zu absolvieren, ohne Unterstützung, mit ein paar deiner engsten Radkumpels, in einem Rutsch.

Die Fahrt beginnt am Samstag, dem 28. Dezember um 5:45 Uhr morgens am Rapha Seattle Clubhouse und umrundet die malerische Olympische Halbinsel. Die 524 km lange Strecke muss als Team, bestehend aus mindestens 2 Fahrern, innerhalb von 40 Stunden zurückgelegt werden.

#Festive500

Von Heiligabend bis Silvester. Melde dich jetzt an für Festtage, die du niemals vergessen wirst.

Wir werden in Kürze den Support für deinen Browser einstellen

Wenn du Rapha.cc weiterhin unter Verwendung deines jetzigen Browsers besuchst, kann es zu Leistungseinbußen kommen. Wir schlagen vor, einen der unten aufgeführten modernen Browser für ein optimales Erlebnis auf Rapha.cc herunterzuladen.

Ich kann nur IE11 verwenden

Danke für die Information

Diese Nachricht verwerfen