Close

Tour-de-France-Galerie: Teil I

Wir zeichnen ein Bild von der bisherigen Tour: vom Grand Départ in der Hauptstadt Europas über ein Paradies für Puncheure in der Champagner-Hauptstadt bis zum Sprint-Showdown in Nancy.

10 July 2019

Erste Etappe

Brüssel – Brüssel

Die Muur van Geraardsbergen, ein fester Bestandteil der Flandern-Rundfahrt, war eine willkommene Reise in die Vergangenheit für den diesjährigen Sieger Alberto Bettiol.
Klassementfahrer können auf dem Kopfsteinpflaster verwundbar sein, aber mit dem erfahrenen Helfer Simon Clarke, der seinen Kapitän Rigo Urán bewachte, hatte das Team einen Notfallplan.
Die Domestiken nehmen oft nicht nur ihren eigenen Verpflegungsbeutel auf, sondern auch den ihres Kapitäns. Hier greift sich Clarke Lunch für zwei.
Nach dem Lunch gab es noch einen Kopfsteinpflaster-Abschnitt von 2 km Länge. Seb Langeveld und Bettiol folgten dem weißen Trikot in Person von Wout van Aert.
Bei der Zieleinfahrt in Brüssel schien Sagan stark genug zu sein, aber er wurde vom Niederländer Mike Teunissen übersprintet.
Egal, ob er eine Etappe gewonnen hat oder mit dem Hauptfeld ins Ziel gekommen ist, Rigo Urán wird immer mit dem stürmischen Applaus seiner kolumbianischen Fans begrüßt.

Zweite Etappe

Brüssel – Brüssel Teamzeitfahren

Die Weichen sind gestellt. Die Etappe beginnt etwas außerhalb eines ruhigen Parks, aber es stehen knapp 27 Kilometer Höchstleistung bevor.
Wenn Zeitfahren anstehen, ist alles durchgeplant. Das erstreckt sich bis zu der Reihenfolge, in der die Fahrer von der Startrampe rollen.
Alle für einen und einer für alle – das Team EF ballert in geschlossener Formation durch Brüssel.
Das Teamzeitfahren erfordert eine Menge an zusätzlicher Ausrüstung, von den Rädern bis zu einer Wagenladung voller Laufräder; ein einigermaßen seltenes Vorkommnis, sogar für WordTour-Teams.
Als Mike Woods zum Teambus rollt, sind ihm die Schmerzen der Anstrengung deutlich anzusehen.
Alberto Bettiol tüftelt mehr als die meisten an seiner Sitzposition herum, sogar direkt nach einem Rennen.
Für die meisten Fahrer heißt es einfach, den Garmin abzunehmen, das Rad einem Mechaniker zu überlassen und sich im Bus zu erholen.

Dritte Etappe

Binche – Épernay

Was lange währt, wird endlich gut. Die Tour vom Streckenrand aus zu verfolgen erfordert etwas Geduld im Vorfeld.
Etappe drei, gespickt mit steilen Anstiegen in rascher Abfolge, erinnerte an das Rennen Flèche Wallonne und versprach, einen bekannten Gewinner zu haben.
Wer es auch sei – er sollte auf dem Podium den Champagner der Gegend verspritzen.
Die Etappe führte auch an spektakulären Bauwerken vorbei, darunter die Kathedrale von Reims.
Eine dichtgedrängte Menge wartete am Zielstrich. Wer würde zuerst ins Sichtfeld sprinten?
Letztlich war es nicht allzu schwer vorherzusagen, und Julian Alaphilippe – der dieses Frühjahr die Ardennen-Klassiker dominiert hatte – fuhr in übersprudelnder Manier seinen dritten Tour-Etappensieg ein.
Eine Etappe, die sie aus dem Konzept hätte bringen können, stellte sich als Arbeitserfolg für Woods und Urán heraus, als sie mit den anderen Favoriten ins Ziel kamen.

VIERTE ETAPPE

Reims – Nancy

Egal, wie die vierte Etappe ausging. Es versetzte die französischen Fans in Ekstase, Alaphilippe in Gelb zu sehen.
Nach dem Start in Reims passierte das Peloton einige der berühmtesten Champagner-Produzenten der Welt.
Einige Fans nutzten die Chance, selbst ein Glas Schaumwein zu genießen, um die Durchfahrt der Tour zu feiern.
Einige im Peloton haben vielleicht während eines relativ ruhigen Moments in der Mitte der Etappe einen deutschen Einfluss auf die Architektur bemerkt, als sie sich in östlicher Richtung auf dem Weg ins Elsass begaben.
Zunehmende Windgeschwindigkeiten sorgten dafür, dass sich die Teams in der Mitte der Etappe zu Staffeln formierten.
Elia Viviani holte seinen allerersten Tour-Etappensieg, nachdem ihm das gelbe Trikot den Sprint angefahren hatte.
Die Anwärter auf das Gesamtklassement vom Team EF wärmen sich ab nach einem heißen Tag im Dienst.
Mike Woods kam gegen Ende der Etappe zu Fall, aber er kam ohne Verletzungen davon und gelangte zurück ins Feld.

Als Nächstes geht es am Donnerstag in die Berge der Vogesen und zur ersten Bergankunft des Rennens auf la Planche des Belles Filles. Bleib dran, um wöchentliche Fotogalerien vom Rennen zu sehen.

Rapha Doppio

Wir werden in Kürze den Support für deinen Browser einstellen

Wenn du Rapha.cc weiterhin unter Verwendung deines jetzigen Browsers besuchst, kann es zu Leistungseinbußen kommen. Wir schlagen vor, einen der unten aufgeführten modernen Browser für ein optimales Erlebnis auf Rapha.cc herunterzuladen.

Ich kann nur IE11 verwenden

Danke für die Information

Diese Nachricht verwerfen