Close

Bisher bei The Alt Tour…

Auf Lachlans Spuren von der bretonischen Küste bis zu den Alpenpässen.

EIN GRUND ZUM FAHREN

Lachlan tauscht Punkte und Preise gegen ein größeres Ziel: Er fährt zugunsten von World Bicycle Relief. Durch die Spende von Fahrrädern ermöglicht WBR jungen Menschen auf der ganzen Welt den Zugang zu Bildung. Wenn dich Lachlans Fahrt inspiriert und du ihn auf seinem Weg unterstützen möchtest, dann möchten wir dich bitten, an WBR zu spenden.

Erzielte Summe

432.230,88 €

 

Gespendete Fahrräder

2.718

Tag 16

Angoulême – Paris

„Also gut, auf nach Paris. Von hier aus geht es nur noch bergab!“

Nun, da er die Berge hinter sich gelassen hatte, war der größte Kampf, dem sich Lachlan gegenübersah, ein scheinbar nicht enden wollender Gegenwind auf seinem Weg gen Norden nach Paris. Das zehrte an seinen Energiereserven und machte es für ihn zu einem mentalen und physischen Kraftakt, den Tag zu überstehen.

Doch als Lachlan am Abend auf seinem Campingplatz ankam, erwartete ihn eine Überraschung: Sein Vater, David Morton, war eingeflogen, um seinem Sohn einen Besuch zu erstatten und ihm die dringend benötigte moralische Unterstützung zu geben. Lachlan hatte nicht die geringste Ahnung, dass sein Vater das geplant hatte, und so waren die Emotionen so groß, dass kein Auge trocken blieb.

Heute Morgen um 10 Uhr (MESZ) startete Lachlan zu seiner letzten und längsten Etappe, um die französische Hauptstadt zu erreichen. Mit einer Gesamtdistanz von 579 km will Lachlan heute Nacht durchfahren und Dienstagmorgen in Paris eintreffen.

ALLEZ LACHLAN!

Tag 15

Cap de Bouirex — Pau

Am Samstag sind schon nun zwei Wochen seitdem Lachlan zu seiner 5500 Kilometer langen Herausforderung aufgebrochen ist. Nachdem er sowohl den Col du Tourmalet als auch den Montee de Luz Ardinan mit insgesamt 4.425 Höhenmetern und 310 km bezwungen hatte, war Lachlan sichtlich erleichtert, seine letzte Bergetappe der Alt Tour abhaken zu können.

Heute Nacht wird also Lachlans letzte unter freiem Himmel sein. Morgen, wenn das Peloton seinen zweiten Ruhetag der Tour genießt, wird Lachlan seine bisher längste Strecke der Alt Tour in Angriff nehmen.

Tag 14

Saint-Gaudens — Col du Portet

Am Freitag, angesichts eines harten Tages mit mehr als 300 km vor sich, senkte Lachlan also seinen Blick und pedalierte noch einmal in Richtung Pyrenäen, um später am Abend den Col du Portet in Angriff zu nehmen. Ein kleiner Gruß von zu Hause erleichterte ihm den letzten Anstieg, bei dem die Steigung immer steiler und die Straßen immer unwegsamer wurden. Mit Spitzkehren vor sich und einem schier nicht enden wollenden Anstieg fuhr Lachlan bis in den Abend hinein, um nach einem 330 km langen Tag endlich den Gipfel des Col de Portet zu erreichen.

Tag 13

Llagonne — Cap de Bouirex

„Ich hoffe, dass ich mich heute etwas besser fühle und so weitermachen kann, wie ich es mir vorgenommen habe, aber man weiß natürlich, dass es solche Tage geben wird. Hoffen wir mal, dass der morgige Tag besser wird, aber wir werden sehen, was passiert.“

Als sich Lachlan zu seinem härtesten Höhenmeter-Tag aufmachte, wurde er mit der vollen Unterstützung von Freunden und Familie empfangen. Sein Teamkollege von EF Education-NIPPO, Jimmy Whelan, fuhr mit ihm und sogar Rohan Dennis, ein weiterer Radprofi, kam vorbei und spendierte selbstgemachtes Bananenbrot. Es folgte ein kurzer Boxenstopp zum Mittagessen mit seiner Frau Rachel, die ihm versicherte, dass das große Stück Seife, das er dabei hatte, das zusätzliche Gewicht auch wert sei.

„Es ist einfach schön, ein paar bekannte Gesichter zu sehen. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich schon Bedenken, Rachel währenddessen zu treffen, weil man dann auch einfach ein bisschen die Maske fallen lässt, sich Gedanken über das Ziel macht und darüber, wie es wohl zu Hause ist — und das bremst einfach die Mentalität, die man hatte.

Auf dem Rückweg aus Andorra hielt Lachlan noch an einem Fahrradgeschäft und tauschte die Supermarkt-Pedale, die er an Tag 3 gekauft hatte, gegen BMX/Mountainbike-Pedale aus, was sich später als entscheidender Vorteil herausstellen sollte.

Tag 12

Lavelanet – La Llagonne

„Ich habe versucht, jeden Tag um die 12 Stunden zu fahren, oder zumindest hat es sich so ergeben. Ich muss ja durch die Pyrenäen und den wirklich langen Transfer zurück nach Paris schaffen.“

Nachdem er seine elektronische Schaltung wieder aufgeladen und ein paar Carbon-Sohlen in seine treuen Sandalen gesteckt hatte (die ihm ein freundlicher Unterstützer, der sein Vorhaben verfolgt, geschenkt hatte), war Lachlan bereit, sich auf den Weg in die Berge zu machen, wo ein harter Tag vor ihm liegen würde. Die Auswirkungen von zwölf langen Tagen im Sattel, ohne Pause, Mechaniker oder jegliche Art von Komfort und mit nur sehr wenig Zeit zur Regeneration, machten sich bei Lachlan bemerkbar, sowohl mental als auch körperlich.
 

Zwölf Stunden nach seinem Aufbruch am Morgen erreichte Lachlan seinen Zeltplatz. Wieder zurück in seinem Biwak, um sich vor den kühleren Temperaturen zu schützen, die mit der Höhe einhergingen. Hier sinnierte er über kommenden Tage — und hier war es, wo sich eine erste Unsicherheit einschlich.

Gestern kam er Girona so nah wie nie bei seiner Alt Tour, sodass er feststellte, es schneller wäre, gleich nach Hause zu fahren als nach Paris. Der letzte Transfer wird der längste sein, den er je am Stück gefahren ist.

„Das ist ein ganz anderes Gefühl von Müdigkeit. Ich brauche zwei bis drei Stunden, um auf Touren zu kommen. Nach fünf Stunden fühle ich mich richtig gut und die letzten vier oder fünf Stunden werden nochmal richtig zäh. Die Belastung für meinen Körper ist wirklich hoch, überall habe ich Blasen.“

Tag 11

Villevielle — Lavelanet

Es war eine unruhige Nacht für Lachlan, der von einem nahegelegenen Rave wachgehalten wurde, welcher noch immer in vollem Gange war, als er um 5 Uhr morgens aufwachte — nicht gerade ideale Bedingungen, um einen platten Vorderreifen zu wechseln. Das Frühstück war eine weitere Spezialität à la Lachlan: ein Liter Kuhmilch, gemischt mit Kondensmilch und Instantkaffee.

Die Wetterbedingungen erwiesen sich als viel härter als zuvor, denn Lachlan hatte den ganzen Tag mit starkem Gegenwind zu kämpfen. Die Realität vom Alltag auf der Straße ohne eigenen Mechaniker traf Lachlan hart, als auch noch Probleme mit der Schaltung dazukamen. Unglücklicherweise war der Akku seiner elektronischen Di2-Schaltung, die es ihm erlaubt, ganz flüssig per Knopfdruck zu schalten, leer, sodass er die letzten 120 km auf dem kleinen Blatt unterwegs sein musste.

Heute geht es weiter nach Quillan, um die restliche Strecke der 14. Etappe sowie die 100 km des Transfers zurückzulegen, bevor es auf der 15. Etappe wieder in die Berge geht, die Lachlan nach Andorre-La-Vielle führen wird.

Tag 10

Malaucène — Villevielle

„Ich war ziemlich allein dort oben. Es fühlte sich wie ein religiöser Moment an, denn es kommt nicht so oft vor, dass man diesen Berg ganz für sich allein hat.“

Während sich die Rennfahrer der Tour einen Ruhetag gönnten, bereitete sich Lachlan auf eine weitere lange Tour im Sattel vor und legte über 300 km in 13 Stunden zurück, wodurch er seinen Vorsprung auf das Feld auf 850 km ausbaute. Ein wichtiger Vorteil vor seinem letzten 500-km-Transfer nach Paris.

Obwohl er wieder auf feste Schuhe umgestiegen war, trugen die vielen Regentage und die spärlichen Gelegenheiten zum Trocknen zu Lachlans Fußschmerzen bei. Glücklicherweise bedeutete das wärmere Wetter im Süden auch, dass Lachlan außerhalb seines Biwaks und unter seinem Schlafsack schlafen konnte, um „alles einmal durchzulüften“. Und auch ein weiteres Paar Lachlan-Sandalen erwies sich bei seinem zweiten Anstieg zum Ventoux als nützlich.

„Meine Füße sind einfach generell empfindlich. Ironischerweise waren die Sandalen die Ursache des Problems — und jetzt werden sie die Lösung dafür sein.“

Bei Sonnenaufgang bewältigte Lachlan noch einmal die Strecke zum Gipfel des Ventoux und wurde mit einem strahlend blauen Himmel, einer atemberaubenden Sicht und leeren Straßen belohnt. Es war sein viertes und bisher schönstes Mal, dass er in diesem Jahr hinaufgefahren ist.

Heute wird Lachlan weitere 300 km zurücklegen, um die 12. Etappe zu vollenden und in den Süden Frankreichs durch Nîmes und zur die 13. Etappe zu gelangen.

Tag 9

Montélimar — Mont Ventoux

„Es ist ein sehr schwieriger Anstieg und ich habe ihn in diesem Jahr bereits zweimal an einem Tag bewältigt. Der Gedanke daran, nochmal hochzufahren, und zwar nicht auf einem Rennrad. Das macht es umso schwerer.“

Der Sonntagmorgen begann heiter und entspannt. Lachlan brach auf und setzte seinen Treck gen Süden zum Mont Ventoux fort. Mit 21 Kilometern Länge und einer Steigung von 7,5 % auf 1.900 Höhenmeter gilt er als einer der härtesten und bedeutendsten Anstiege im Radsport — und die Tour und Lachlan werden den berühmten Berg gleich zweimal bezwingen.

Leider hielt das gute Wetter nicht lange an und es regnete bis zum Nachmittag ununterbrochen. Hinzukamen mehrere Reifenpannen bei Lachlan. Nachdem ihm die Ersatzschläuche ausgegangen waren, galt es, wieder einmal erfinderisch zu werden und das Reparaturset seiner Luftmatratze zur Hand zu nehmen. Doch Lachlans Glück wendete sich zu seinen Gunsten, als er um 17 Uhr einen geöffneten Fahrradladen ausmachte, der genau den Schlauch verkaufte, den er benötigte — ein wahrer Glücksgriff in Frankreich, wo die meisten Geschäfte sonntags geschlossen haben.

Mit dem geflickten Reifen, der nach wie vor seinen Dienst tat, begann Lachlan den Anstieg zum Ventoux. Dabei zollte Lachlan auch dem Tommy-Simpson-Denkmal seinen Respekt und legte dort seine Radmütze nieder. Nach einem ziemlich verregneten Morgen kam schließlich die Sonne heraus, aber in echter Ventoux-Manier begrüßten ihn einige Wolken bei seiner Ankunft. Zum Abendessen gönnte sich Lachlan etwas, das im Vergleich zu anderen Abenden ein wahres Festmahl war. Tacos als Hauptgericht, Steak und Pommes zum Nachtisch und zum Abschluss noch ein Glas Rotwein.

Heute steht für das Peloton ein Ruhetag auf dem Programm, aber für Lachlan hingegen heißt es „business as usual“: Er absolviert seine zweite Auffahrt zum Mont Ventoux und beginnt mit den Vorbereitungen zur kommende 12. Etappe.

Tag 8

Voiron – Saint-Marcellin

Am Samstag, dem 8. Tag, stellte Lachlan seinen Wecker auf 6 Uhr, in der Hoffnung, etwas ausschlafen zu können, doch die Morgensonne riss ihn aus dem Schlaf. Als er es mithilfe mehrerer Unterstützer, die sein Unterfangen verfolgt hatten, zur 10. Etappe schaffte, war Lachlan optimistisch.

Tag 7

Bourg–Saint–Maurice – Chambéry – Voiron

Der Freitag stand im Zeichen der ersten von vielen Bergetappen. Es war auch der Tag, an dem er sich von seinen treuen Sandalen verabschieden musste, die den Etappen 8 und 9 zum Opfer gefallen waren. Bis er bei seinem Lager für die Nacht ankam, hatte Lachlan bereits eine falsche Abzweigung genommen, einen zusätzlichen Anstieg hinter sich gebracht, nichts zum Abendessen gefunden und beim Auspacken seiner gesamten Campingausrüstung festgestellt, dass diese immer noch nass war.

Tag 6

Villequiers – Le Creusot – Saint Amour

Am 6. Tag nahm sich Lachlan vor, die 7. Etappe, mit 250 km die längste der diesjährigen Tour, zu schaffen und einen Großteil des Transfers zur 8. Etappe zurückzulegen. Trotz einiger Reifenpannen, die ihn ausbremsten, erreichte er eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 km/h und überwand 4.000 Höhenmeter — so viel wie noch nie zuvor bei seiner Alt Tour.

Ohne heißes Wasser (und ohne Löffel) gab es also nur eine Kanne kalten Instantkaffee, um in den Tag zu starten, und unterwegs dann etwas frisches Obst und einen Liter Milch zum Frühstück.

Während die Sandalen aus Gummi wahre Wunder für Lachlans regenerierendes Knie bewirkten, waren sie nicht allzu sanft zu seinen Füßen und bescherten ihm mehrere Blasen. Daher schnitt Lachlan einfach ein paar Riemen ab, um einen passenden Schuh zum Radfahren für die bevorstehende hügelige Etappe zu haben.

Am Abend begannen sich die Dinge zum Guten zu wenden — und das in mehr als einer Hinsicht. Nach dem vielen Regen kam endlich die Sonne zum Vorschein und die Temperaturen kletterten auf über 25 °C. Zu Lachlans großer Erleichterung gab es auf dem nächsten Campingplatz auch Duschen, sodass es eine willkommene Erfrischung und ein Baguette mit Marmelade zum Abendessen gab, bevor er sich zum Schlafen hinlegte.

„Es ist sehr nass. Ich habe tatsächlich ganz gut geschlafen, ob du es glaubst oder nicht. Jetzt heißt es zusammenpacken und weiterfahren. Es gab gestern Abend keine Dusche, also fühle ich mich etwas matt. Ich koche schnell einen Kaffee und dann gehts weiter.“

Tag 5

Tours – Vierzon – Villequiers

Ich glaube, die Morgendämmerung ist der härteste Teil des Tages, aber ich konnte immerhin gut schlafen. Heute hoffe ich, dass ich wieder noch etwa 300 km abhaken kann.“

Tag 5 war für Lachlan der bisher längste im Sattel: In 14 Stunden Fahrzeit legte er 370 km zurück und lag damit 420 km vor dem Peloton. Lachlan ist jetzt so weit voraus, dass er sogar den Mann, der die Streckenschilder für die Tour aufstellt, überholt hat. Doch angesichts der nahenden Alpen wird er jedes bisschen dieses Vorsprungs brauchen. Da Lachlans allerletzter Transfer nach Paris 500 km beträgt, legt er sich jetzt schon ins Zeug, um seinen Vorsprung auf den späteren Etappen zu verteidigen.

Tag 4

Redon – Fougères – La Fleche

Der Dress-Code war an Tag 4 etwas anders. Lachlan stieg für die 150 km lange Fahrt von Redon nach Fougéres auf Sandalen und flache Pedale um, um seinem angeschlagenen Knie etwas Zeit zur Regeneration zu geben.

Lachlan erreichte die 5. Etappe, das erste der beiden Zeitfahren der Tour, am Nachmittag mit einer Zeit von 1 Stunde und 17 Sekunden. Zum Schluss wurde Lachlan von einigen Teammitgliedern der Qhubeka-Wohltätigkeitsorganisation begrüßt, die ihm Glück wünschten und ihm dafür dankten, dass er die Fahrt für einen guten Zweck angetreten ist. In La Fleche angekommen, folgte eine weitere Nacht unter freiem Himmel.

„Es läuft gerade ziemlich gut und ich habe wirklich Spaß. Heute bin ich in Sandalen unterwegs, die für mich wahre Lebensretter sind. Und ich hoffe, dass der Regen ausbleibt. Mein Plan ist es, noch 90 km zu fahren und vielleicht zu zelten, aber ich werde einfach sehen, wann ich dort ankomme und wie ich mich fühle. Vielleicht fahre ich auch noch weiter, aber ich will mir keinen Stress machen.“

„Ich genieße es gerade einfach. Sieht so aus, als würde es tatsächlich ein hartes Zeitfahren werden. Wenn dieser Wind nicht nachlässt oder sogar noch zunimmt, wird die Etappe interessant.“

Tag 3

Lorient – Pontivy – Redon

Lachlan machte sich kurz nach 5 Uhr in der Früh von Lorient aus auf den Weg zum Start der 3. Etappe. Die Wetterbedingungen für die flache und 183 km lange Strecke waren mit bewölktem Himmel und ein paar leichten Schauern eher mäßig. Obwohl er die Etappe trotz eines leicht überreizten Knies vier Stunden vor dem Peloton beendete, konnte Lachlan bei seinem Transfer zur 4. Etappe den Tour-Tross in der malerischen Stadt Josselin vorbeifahren sehen, während er sein Mittagessen und gleichzeitig seine erste richtige warme Mahlzeit seit Beginn genoss. Heftige Regengüsse empfingen Lachlan bei der Ankunft auf seinem Campingplatz etwas außerhalb von Redon. Bei einem Abstecher in den örtlichen Supermarkt kaufte Lachlan einen Becher Couscous und ein paar Tüten mit Nüssen für sein Abendessen sowie neue Pedale, da er auf flache Schuhe umsteigen wollte, um die Belastung für seine Knie zu verringern.

Tag 2

Perros-Guirec – Lorient

„Gestern war so eine verrückte Stimmung. Die Leute sind noch drei Stunden nach dem Rennen da geblieben und haben gefeiert.“

Der zweite Tag der Alt Tour fing bei Sonnenaufgang an. Nach vier Stunden Schlaf machte sich Lachlan auf den Weg von Perros-Guirec nach Norden und dann wieder hinunter nach Mûr-de-Bretagne Guerlédan, um den hügeligen 183,5 km langen Abschnitt der 2. Etappe der Tour zu absolvieren.

Unterwegs traf Lachlan auf einige Fans, die seine Reise mitverfolgt hatten — und manche von ihnen radelten zur Unterstützung mit. Andere zeigten ihre Unterstützung in Form von Spenden an die World Bicycle Relief: In nur zwei Tagen wurden fast 29.000 € gesammelt, sodass sich die Gesamtsumme auf 170.000 € beläuft.

50 Kilometer vor dem Ziel und ohne jegliche Verpflegung war ein Zwischenstopp in einer örtlichen Boulangerie nötig, wo Lachlan zwei der „besten Baguettes seines Lebens“ kaufte.

The Alt Tour

Kann Lachlan das Peloton auf dem Weg nach Paris schlagen und 460.000 € zugunsten von World Bicycle Relief sammeln?



Wir werden in Kürze den Support für deinen Browser einstellen

Wenn du Rapha.cc weiterhin unter Verwendung deines jetzigen Browsers besuchst, kann es zu Leistungseinbußen kommen. Wir schlagen vor, einen der unten aufgeführten modernen Browser für ein optimales Erlebnis auf Rapha.cc herunterzuladen.

Ich kann nur IE11 verwenden

Danke für die Information

Diese Nachricht verwerfen