Close

Ivys Verbindung zu ihrem Zuhause

Ivy Valdman lebt im Norden von London, aber sie stammt aus Kalifornien. Die Social-Media- und Markenstrategin ist Mutter zweier Kinder, doch wenn sie Rad fährt, fühlt sich das Leben wieder so einfach wie früher an.

08 April 2019

Ein Kind zu bekommen ist ein Wendepunkt im Leben. Nicht viele, die diese Linie überschritten haben, würden behaupten, dass sie darauf vorbereitet waren – oder wenigstens nicht, dass man wirklich vorbereitet sein kann. Allgemein gesprochen, gibt es nur davor und danach. Das Leben ändert sich, ob du es willst oder nicht.

„Ich fahre Rad, weil es eine Leidenschaft von mir war, bevor ich Mutter wurde. Das ist etwas, was mich zurück zu der Person bringt, die ich davor war“, sagt Valdman. Vielleicht ist der verborgene Nutzen dieser grundlegenden Veränderung die Rationalisierung, die stattfindet – nicht alles schafft es ins neue Leben.

„Vor sechs oder sieben Jahren fuhren wir immer unten an der Bucht entlang. Dort begann ich, mich dafür zu begeistern; ich fing an, jedes Wochenende mit Freunden zu fahren. Radsport ist etwas, auf das sich jeder jederzeit einlassen kann. Es liegt an dir, ob du besser werden möchtest oder nicht. Wir fuhren jedes Wochenende 100 km. Das war meine Flucht.“

Auf diese Art fängt Radfahren definitiv als Zeitvertreib an, vielleicht als Möglichkeit, den Rest des Lebens abzuschotten und wertvolle Einsichten zu gewinnen. Und das bleibt auch dann so, wenn sich der Rest deines Lebens verändert hat – sei es so etwas Tiefgreifendes wie Elternschaft oder der Umzug von einem Kontinent zum anderen.

„Radfahren bietet mir nun ein Ventil vom Muttersein. Jeder Tag läuft nach demselben Muster ab. Die Möglichkeit, ab und zu davon auszubrechen und einfach alleine zu sein, zu genießen, die zu sein, die ich war, bevor ich Mutter wurde – das ist es, was Radfahren mir gibt. Ein kleines Stück meiner alten Identität. Es macht mich glücklich.“

Valdmans Ausfahrt ist jetzt kürzer als die, die sie damals in San Francisco unternahm, aber sie ist nicht weniger wertvoll.

„Ich betrachte es als Zeit für mich, mein eigener meditativer Raum“, erklärt sie. „Egal, ob die Kinder zwei oder zwanzig Jahre alt sind, ich denke, ich werde das immer brauchen. Wenn ich mich nicht um mich selbst kümmere, kann ich mich nicht um sie kümmern.“

„Das ist eine Weise, auf mich achtzugeben; es kommt ihnen zugute, weil ich eine glücklichere Mama bin, ich bin freundlicher und geduldiger. Wenn ich die Möglichkeit habe, allein dort draußen zu sein, anstatt nichts für mich zu tun.“

Auch wenn Valdman alleine dort draußen ist, ist das Zuhause niemals weit weg – es ist direkt zur Hand.

„Es ist so viel einfacher, an eine Tasche an der Seite zu gelangen statt an eine am Rücken. Wenn ich mein Telefon sofort brauche, ist es gleich da, und es ist eine natürliche Bewegung. Die Taschen an der Radhose zu haben ist so viel bequemer.“

Und es ist nicht nur bequemer, weil es leichter zu erreichen ist, es bedeutet auch weniger mentale Belastung.

„Ich nehme mein Telefon mit, weil ich ständig Bescheid wissen muss, falls etwas mit den Kindern los ist. Ich lasse sie selten allein, also gibt es mir Sicherheit zu wissen, dass ich nur einen Anruf entfernt bin, falls sie mich brauchen. Ich kann ohne es nicht leben.“

WOMEN’S CORE JERSEY

 

Ein vielseitiges Radtrikot aus mittelschwerem Material, geeignet für jede Strecke und jeden Fahrer.


Jetzt kaufen

Core Cargo Shorts

 

Eine komfortable, verlässliche Radhose für den täglichen Gebrauch, mit Taschen für jeden Einsatzzweck geeignet.



Jetzt kaufen

Die Fahrerinnen kennenlernen

Was sagt der Inhalt einer Tasche über einen Fahrer? Erfahre, was unsere Core-Cargo-Fahrer mitführten und warum sie fahren.

Rapha Core

Indem du dich beim Rapha-Newsletter anmeldest, stimmst du unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu und bestätigst, unsere Datenschutzbestimmungen sowie unsere Cookie-Richtlinie gelesen zu haben.