Close

Tour de France Guide: 2. Woche

Wenn die Fahrer die erste Woche als hart empfunden haben, wird es jetzt nicht leichter werden. Während die Tour von Lavaur bis Lyon unterwegs ist, führen wir dich durch alle Etappen, die dazwischen liegen.

04 September 2020

Bei einer Tour, die für die Bergfahrer gemacht ist, erreichen wir in der zweiten Woche das dritte Gebirge des Rennens. Das Zentralmassiv ist gerade erst aus den Rückspiegeln der seltsam geformten Fahrzeuge der Karawane verschwunden, da geht es auch schon an die härteren Kletterpartien der Pyrenäen.

Zwei Etappen in den Pyrenäen stellen eine Fülle von Herausforderungen dar, darunter eine Reihe von legendären Anstiegen vom Peyresourde bis zum Port de Balès. Gegen Ende der Woche gibt es einen wohlverdienten Ruhetag und eine auffallend flache Etappe, bevor das Rennen auf dem Weg zum Rhônetal ins Zentralmassiv zurückkehrt. Darauf solltest du achten.

08.

Cazères-sur-Garonne – Loudenville

05.09.2020 – 140 km

 

Bei der Ankunft in den Pyrenäen haben sich die Organisatoren für eine etwas traditionellere Etappe entschieden. Hier gibt es weder einen hoch gelegenen Radweg noch eine verrückte Bergankunft, aber es wird dennoch ein harter Tag. Mit drei Anstiegen auf der Strecke, darunter dem Port de Balès der Hors Catégorie, wird sich auf der heutigen Etappe der Stärkste aus der Favoritengruppe herauskristallisieren.

 

Wem liegt es?

Diese leichter zu kontrollierende, klassische Bergetappe wäre ideal für den Sky-Zug gewesen, aber den Grenadiers, die seine Nachfolge angetreten haben, scheint ein Gang zu fehlen. Kann Thibaut Pinot davon profitieren?

09.

Pau – Lauruns

06.09.2020 – 154 km

 

Vor zwei Jahren konnten wir miterleben, wie Primož Roglič auf der heißen Jagd nach einem Podiumsplatz die Abfahrt nach Laruns in Angriff nahm. Auch wenn er diesmal hinter einem noch größeren Preis her sein mag, ist die heutige Etappe für eine Fluchtgruppe gemacht. Wenn die Ausreißer die Bonussekunden auf dem Gipfel des 18 Kilometer vom Ziel entfernten Col de Marie Blanque für sich beanspruchen können, dürfte dies die Verfolgungsjagd etwas neutralisieren und für einen Sieg aus der Gruppe heraus sorgen.

 

Wem liegt es?

Zu diesem Zeitpunkt des Rennens werden einige Fahrer, die als GC-Anwärter galten, bereits um Etappensiege und Bergpunkte kämpfen. Wir glauben, dass der Beste von ihnen heute hier gewinnen wird: Julian Alaphilippe.

10.

Île d’Oléron – Île de Ré

08.09.2020 – 170 km

 

Vom Klettern in den Bergen bis zum Inselhopping entlang der französischen Atlantikküste auf der bei weitem flachsten Etappe des Rennens. Das Profil weist zwar einen Nettogewinn von acht Höhenmetern auf, aber es könnte der Wind sein, der bei den heutigen Ereignissen die größte Rolle spielt. Könnte ein Favorit fürs Klassement auf der Strecke bleiben, wenn die starken Sprinterteams nach vorne fahren?

 

Wem liegt es?

Als Etappensieger stehen Caleb Ewan, Sam Bennett und Wout van Aert zur Auswahl. Wir hoffen nur, dass die Hoffnungen der Franzosen aufs Gesamtklassement nicht durch Windböen zunichte gemacht werden.

11.

Châtelaillon-Plage – Poitiers

09.09.2020 – 167 km

 

Als die Tour 1978 zum letzten Mal nach Poitiers kam, holte sich Sean Kelly – auf dem Weg zu einem von vier Grünen Trikots – den Etappensieg aus einer fünfköpfigen Ausreißergruppe heraus. Da sich den Sprintern in diesem Jahr nur wenige Gelegenheiten bieten, ist es unwahrscheinlich, dass die Ausreißer die heutige Distanz überstehen, doch das Ziel in Poitiers könnte den Kampf ums Grüne Trikot dramatisch beeinflussen.

 

Wem liegt es?

Die Konkurrenz unter den Sprintern ist dieses Jahr groß, doch es gibt keine dominierende Kraft. Nach dem frühen Triumph für Caleb Ewan glauben wir, dass Sam Bennett den Reifenspuren seines Helden folgen und den Sieg einfahren wird.

12.

Chauvigny – Sarran Corrèze

10.09.2020 – 218 km

 

Vergiss die Alpen und die Pyrenäen – die diesjährige Tour konzentriert sich, wie es scheint, auf das Zentralmassiv. Mit einem Profil, das stetig bergauf führt, und vier kategorisierten Anstiegen, die anspruchsvoll sind, ohne das Feld zu dezimieren, ist dies die ausgeglichenste Etappe des Rennens.

 

Wem liegt es?

Absolut jeder könnte diese Etappe gewinnen. Puncheure, Rouleure, Kletterer und Sprinter – alle werden sie sich vorgemerkt haben. Unser Tipp? Chris Juul-Jensen – er verdient den Sieg.

13.

Châtel-Guyon – Puy Mary

11.09.2020 – 191 km

 

Kein Zweifel: dies ist die härteste Etappe der diesjährigen Tour. Vielleicht klettern wir heute nicht bis zu den Wolken, doch was der Etappe an Höhe fehlt, macht sie durch die schiere Menge an Anstiegen wieder wett. Nicht weniger als sieben kategorisierte Anstiege liegen auf der Strecke, die mit einer steilen Ankunft am Gipfel des Puy Mary endet, einem legendären Berg der Tour. Wer wird in dieser Region schlummernder Vulkane die Lunte zünden?

 

Wem liegt es?

Was die Fahrer der Tour angeht, scheinen der Puy Mary und die Zuschauer einen ähnlichen Geschmack zu haben. Die französischen Lieblinge Richard Virenque und Thomas Voeckler haben beide hier oben gewonnen; könnte Alaphilippe das auch schaffen?

14.

Clermont-Ferrand – Lyon

12.09.2020 – 197 km

 

Lyon liegt am Zusammenfluss von Saône und Rhône zwischen dem Zentralmassiv und den Ausläufern der Alpen und ist eine klassische Tour-Stadt. Ihren ersten Auftritt hatte sie bei der allerersten Ausgabe der Tour – als Zielort nach einer 467 km langen Fahrt von Paris. Die heutige Etappe ist deutlich kürzer, jedoch komplexer. Mit zwei Anstiegen der vierten Kategorie auf den letzten Kilometern könnte neben den Sprintern auch ein Puncheur mitmischen.

 

Wem liegt es?

Da diese beiden Anstiege so kurz vor dem Ziel liegen, glauben wir nicht, dass es zu einem Sprint kommen wird. Vielleicht wäre es etwas für einen explosiven Puncheur wie den mit Olympia-Gold dekorierten Greg van Avermaet?

Was Die Profis Tragen

EF Pro Cycling Pro Team Aero Jersey

Bestimmt für schnelle Renneinsätze, wo selbst minimale aerodynamische Vorteile zur siegbringenden Attacke beitragen können. Diese 2020er Teamversion ist keine herkömmliche Replika, sondern identisch mit der Bekleidung, in der die Fahrer von EF Pro Cycling in die Fluchtgruppe gehen oder über die Linie sprinten. Glatte Stoffe an der Front und Strukturmaterial an der Rückseite reduzieren den Luftwiderstand und sorgen dafür, dass Kraft in Vortrieb umgewandelt wird. Das geschmeidige Material mit Richtungsflor am Rücken ist in eine Richtung glatt, in die andere rau, was einen zusätzlichen aerodynamischen Vorteil bietet. Und unser Palmarès beweist es: Dieses Trikot war ganz oben auf dem Podium bei einem der Monumente des Radsports, dem flämischen Urklassiker „De Ronde“.

Jetzt kaufen


Hugh Carthy, EF Pro Cycling

EF Pro Cycling Pro Team Bib Shorts II

Die Hose der Wahl am Renntag. Diese Trägerhose hat sich mit Klassikersiegen wie Etappenerfolgen bei den großen Rundfahrten bewährt. Die Hose wird von den Fahrern von EF Education First Pro Cycling die ganze Saison hindurch getragen und bietet ein Optimum an Komfort und Funktion. Im Laufe der Jahre wurde sie immer wieder optimiert und neu gestaltet. Die aktuelle Version bietet Vorteile im Rennen, ist dabei aber widerstandsfähig genug für den chaotischen Alltag im Profi-Peloton – vom belgischen Kopfsteinpflaster bis zu Alpenanstiegen.

Jetzt kaufen

Tour de France Guide: 1. Woche

Schnallt euch an, denn eine ungewöhnlich hügelige erste Rennwoche, die das Peloton vom Mittelmeer ins Massif Central tragen wird, steht bevor.

Mehr erfahren

Wir werden in Kürze den Support für deinen Browser einstellen

Wenn du Rapha.cc weiterhin unter Verwendung deines jetzigen Browsers besuchst, kann es zu Leistungseinbußen kommen. Wir schlagen vor, einen der unten aufgeführten modernen Browser für ein optimales Erlebnis auf Rapha.cc herunterzuladen.

Ich kann nur IE11 verwenden

Danke für die Information

Diese Nachricht verwerfen