Close
Rapha Women's 100 - The Invisible Peloton: Lindsey Fraine

Das unsichtbare Peloton: Lindsey Fraine

Selbst in den seltsamsten Jahren sind wir dazu entschlossen, das Women’s 100 nicht alleine zu fahren – auch wenn wir solo unterwegs sind. Im ersten von vier Teilen ihrer Serie stellt uns die Ultralangstreckenfahrerin und Autorin Emily Chappell die Frauen ihres unsichtbaren Pelotons vor und fragt, wer in unserem fährt.

Fahrerprofil: Lindsey Fraine

Bei der Filmemacherin aus London wurde Endometriose diagnostiziert, doch das hält sie nicht davon ab, Rad zu fahren und sich für ein besseres Verständnis der Krankheit einzusetzen.

Was gibt dir der Radsport?

Im Moment erlaubt er mir eine Pause von der Endometriose. Es gibt Tage, da kostet es mich unglaublich viel Kraft, nur aus dem Bett zu kommen und aufs Rad zu steigen, doch es dann zu schaffen, macht mich wirklich glücklich. All diese Worte wie Selbstwertgefühl, Mut und Kraft klingen ein bisschen wie Klischees, doch ich spüre diese Dinge wirklich, ganz ehrlich. Radfahren macht mich stärker. Es braucht Mut, um aufzustehen und das Gefühl zu haben, rauszugehen und 100 Kilometer fahren zu können. Und weil ich das mache, fühle ich mich selbst wohler.

War das immer schon so? Musstest du Hürden überwinden, als du anfingst?

Meine Hürden sind offensichtlicher geworden, als ich älter wurde. Ich habe einen Körper, der mit dem Mainstream-Radsport nicht mithalten kann – der ständige Wunsch, besser und stärker zu sein, länger und härter zu fahren. Diese Mentalität passt nicht zu meinen körperlichen Fähigkeiten, deshalb fällt es mir manchmal schwer, Leute zum Fahren zu finden, die mit einer ruhigen Tour zufrieden sind. Viel davon ist „trainiere hart, trainiere wie ein Mann“, weißt du? Und für mich ist das einfach nur kräftezehrend. Ich will nicht so trainieren, und ich kann auch nicht so trainieren. Also ist das für mich meine Hürde – Leute zu finden, die akzeptieren können, dass ich nach der Hälfte einer Fahrt umdrehe oder morgens absage.

Erzähle uns davon, wie du deine Erwartungen übertroffen oder etwas erreicht hast, das du dir nie zugetraut hättest.

2016 unternahm ich in Portugal meine erste Bikepacking-Tour ohne Begleitung, und das war der Moment, in dem ich wirklich spürte: „Ich habe es geschafft.“ Ich lernte so viel. Ich versuchte, lächerlich stark zu sein, und ich plante 100-Meilen-Etappen. Du kannst in England 100 Meilen fahren und es geht ganz gut. Und dann versuchte ich es im September in Portugal bei 40 Grad, irgendwo in den Weinbergen, kein Wasser weit und breit, und ich dachte, das wird gefährlich werden.

Ich musste langsamer fahren. Ich versuchte, früher aufzubrechen, und fuhr kürzere Strecken. Ich plante die Route neu, und am Ende fuhr ich nur halb so viel wie ursprünglich angedacht hatte. Doch das war an und für sich interessant – meine Erwartungen loszulassen und mich an die Situation anpassen zu müssen, in der ich mich fand.

Wie hast du die schwereren Momente der Challenge gemeistert? Was hat dich dazu angetrieben, immer weiterzumachen?

Es geht immer wieder auf meine Gesundheit zurück, denn es ist so ein Kampf gewesen. Jeden Monat durchlebe ich wochenlang Schmerzen; das gehört zur Endometriose dazu. Wenn ich das also jeden Monat durchstehen kann, dann weiß ich, dass ich einfach langsamer machen muss; und schlussendlich werde ich ankommen. Wenn ich an einem Tag Schmerzen wegen der Endometriose habe und nicht meine Freunde treffen, Radfahren gehen oder arbeiten kann, muss ich einfach nachgeben. Und ich glaube, dass das ein wichtiger Teil meiner Art des Radfahrens ist. In solchen Momenten, in denen ich zum Beispiel das Gefühl habe, einen Hitzschlag zu bekommen, gebe ich nach und höre auf meinen Körper.

Wer ist in deinem unsichtbaren Peloton?

Eine davon ist meine Tante. Sie ist 91 und hatte Endometriose, wie wir dachten. Natürlich wurde das damals nicht diagnostiziert, und als sie um die 40 war, wurde ihr die Gebärmutter entfernt. Wir scheinen den gleichen Körper zu haben. Und sie ist unglaublich zäh. Wenn sie mit mir zusammen den Ventoux fahren könnte, würde sie es definitiv tun.

Die Olympiateilnehmerin Elinor Barker hat mich immer beeindruckt, weil ich weiß, dass bei ihr Endometriose festgestellt wurde. Ich frage mich, ob es das ist, was sie antreibt.

Mein Freund Max gehört dazu, denn er hat mir so viel im Radsport beigebracht. Er war in den letzten zwei Jahren verletzt und ich vermisse unsere Reisen nach Frankreich.

Ich müsste auch zwei Frauen aus meinem Club aufnehmen, Lesley und Lee – einfach nur, weil sie mein permanentes Gequengel über meine Gesundheit ertrugen. Außerdem sind sie tolle Frauen auf dem Rad.

Manchmal ist der Radsport eine Herausforderung, und manchmal hilft er uns dabei, die anderen Herausforderungen im Leben zu bewältigen. War das bei dir der Fall?

Der Radsport hilft mir, mit der Endometriose klarzukommen, denn immer noch in der Lage zu sein, aufzustehen und Rad zu fahren und dabei die Sonne im Gesicht zu spüren, lässt mich spüren, dass ich lebendig bin und gleicht all die dunklen, schmerzhaften Momente aus, in denen ich mich … nicht so lebendig fühle. Es wäre wirklich traurig, wenn es mir meine Gesundheit irgendwann unmöglich machen sollte, das zu tun, was ich liebe. Das Radfahren ist wirklich das, was mich all das durchstehen lässt.

Wir werden in Kürze den Support für deinen Browser einstellen

Wenn du Rapha.cc weiterhin unter Verwendung deines jetzigen Browsers besuchst, kann es zu Leistungseinbußen kommen. Wir schlagen vor, einen der unten aufgeführten modernen Browser für ein optimales Erlebnis auf Rapha.cc herunterzuladen.

Ich kann nur IE11 verwenden

Danke für die Information

Diese Nachricht verwerfen