Close
Outskirts: Route 66 is Rapha’s feature length film following the epic adventure four riders across the United States. The soundtrack to the film, composed by Builder’s Tea, was created a long way from the great American highway, writes Stuart Downie

Outskirts: Hinter dem Soundtrack

Outskirts: Route 66 ist Raphas Reportage in Spielfilmlänge auf den Spuren von vier Fahrern, die sich zu einem abenteuerlichen Trip quer durch die USA aufmachen. Der Soundtrack zum Film, komponiert von Builder’s Tea, entstand weit weg von Amerikas großer Fernstraße, schreibt Stuart Downie.

21 July 2018

An der Oberfläche

Wie der Name für den einfachen Tee schon sagt, steckt nicht viel hinter Builder’s Tea. Julian Smith und James Wilson, die zwei Musiker, die das Duo bilden, beschreiben sich mit einfachen Worten: „Wir sind zwei Jungs auf getrennten Inseln, die Musik machen.“

Doch die beiden, die seit zehn Jahren unter diversen Pseudonymen Musik machen, haben eine Menge Talent, das sich Rapha für die Vertonung des neuen Langfilms zunutze machte: Outskirts Route 66.

Sie wurden unabhängig voneinander vom Londoner Label West Norwood Cassette Library produziert und fühlten sich zum Werk des jeweils anderen hingezogen; bevor sie Builder’s Tea gründeten, trafen sie sich nur zwei Mal. Wilson ist in London ansässig; in einem Schrank unter der Treppe schreibt er seine Musik und nimmt sie auf (seine Worte). Smith lebt auf Mallorca, wo er Musik macht und malt. „Nach 13 Jahren in LA wollte ich einfacher leben, in einer Umgebung, die ich schätze und die ich mir leisten kann. Außerdem sah ich einen rüstigen Achtzigjährigen, der im Meer schwamm – es war etwas, dem ich nachgehen musste“, sagt Smith.

Dass die zwei tausend Meilen voneinander entfernt leben und arbeiten, schränkt ihre Kreativität nicht ein. Wilson erklärt: „Wie spielen beide die meisten Sachen. Wir spielen beide Gitarre, Bass und Schlaginstrumente. Darüber hinaus haben wir viele Synthesizer, und Julian nimmt das Schlagzeug live in seinem Studio auf.“

„Nach 13 Jahren in LA wollte ich einfacher leben, in einer Umgebung, die ich schätze und die ich mir leisten kann. Außerdem sah ich einen rüstigen Herren in den Achtzigern, der im Meer schwamm – es war etwas, dem ich nachgehen musste.“
– Julian Smith

Smith fügt hinzu: „Das Gute an der langsamen Internetverbindung auf Mallorca ist, dass du dir mit der Produktion Zeit nehmen musst. Wenn es einen ganzen Tag dauert, etwas hochzuladen, sollte es das auch wert sein.

Woanders dreht Gus Morton Filme – Ex-Radprofi, Gründer von Thereabouts und experimentierfreudiger Sportler ohne festen Wohnsitz. Als sich Gus nach einem Komponisten für Outskirts umsah, stellte ein gemeinsamer Freund den Kontakt mit Builder’s Tea her.

„Als ich das erste Mal mit Gus sprach, sagte ich nur, dass wir gerne länger mit ihm über den Film reden, seine Ideen dazu kennenlernen und ein Gefühl dafür kriegen wollten, was er macht, darüber reden, wie sich die Musik für ihn anhören soll“, sagt Wilson. Als wir seine Vision von dem Film hatten, fingen wir sofort an, die Musik zu schreiben. Wir schickten ihm etwas, und er meinte nur, ja, super, cool. Und das war’s. Mit manchen Kunden, etwa bei der Arbeit an Werbefilmen, ist es ein deutlich mühsamerer Prozess.“

An Outskirts zu arbeiten war das Gegenteil. Gus ist ein großer Musikfan – er arbeitet an einem Podcast mit, der eine Linie zieht zwischen Musik und Sport. „Gus erzählte mir, wir sehr er auf Brian Jonestown Massacre steht. Natürlich wäre es einfach, hinzugehen und ein Pastiche zu machen, aber so arbeiten wir nicht“, sagt Wilson.

„Also haben wir sie uns nicht angehört. Wir versuchen, uns Verweise nicht zu sehr anzuhören – mit einer Band wie dieser ist das Berührungspunkt genug. Die Grundidee des Films selbst war ein ausreichend guter Indikator für die Musik. Route 66 – okay, wir legen los und machen richtig raue Musik. Wir sahen den Film erst, als wir die komplette Aufnahme gemacht hatten.

Smith erinnert sich: „Es war toll, so zu arbeiten. Musik zu schreiben ohne Vorgabe ist wie Musik schreiben, keine Schreibarbeit. Das sind die besten Vorgaben.“

„Route 66 – okay, wir legen los und machen richtig raue Musik.“
– James Wilson

In „Got Grit“, Smiths Lieblingsstück im Soundtrack von Outskirts, hören wir einen der Interviewpartner als Loop über einen Gitarrenriff gesampelt, der voller Cowboy-Pose ist; eine Mundharmonika wird ein- und ausgeblendet und spukt durch die Melodie.

„Das war eines der kleinen Stücke des Films, die wir vor der Veröffentlichung der fertigen Sache zu sehen bekamen. Es war einer dieser Momente – Julian und ich haben den gleichen musikalischen Hintergrund, wo wir wirklich auf das Potenzial des Samplings ansprangen. Als wir diese Line hörten, wussten wir, dass wie sie verwenden mussten“, sagt James.

Dieses Stück läuft wie etwas, das dir auf einer langen Tour im Kopf bleiben kann – etwas, das jemand sagt, eine Songzeile, ein Stück der Titelmelodie einer Fernsehserie. Musik und Radfahren passen perfekt zusammen. Wie Smith es ausdrückt: „Beim Radfahren dreht sich alles um Rhythmus, es steckt eine Kadenz und ein Flow drin, die man entwickelt, wie bei der Musik. Die Verbindung ist unheimlich.“

Outskirts steht jetzt zum Anschauen zur Verfügung

Wir werden in Kürze den Support für deinen Browser einstellen

Wenn du Rapha.cc weiterhin unter Verwendung deines jetzigen Browsers besuchst, kann es zu Leistungseinbußen kommen. Wir schlagen vor, einen der unten aufgeführten modernen Browser für ein optimales Erlebnis auf Rapha.cc herunterzuladen.

Ich kann nur IE11 verwenden

Danke für die Information

Diese Nachricht verwerfen