Close
A Challenge By Half

#Festive500: Die halbierte Herausforderung

Neun Jahre nach dem ersten #Festive500 erzählen wir die Geschichte, wie der Erfinder der Challenge, der frühere Rapha-Designer Graeme Raeburn, 1.000 km fahren musste, um herauszufinden, dass 500 genug sind.

01 December 2018

GRAEME RAEBURN

Graeme, schon immer überzeugter Radfahrer und viele Jahre Chefdesigner von Rapha, schuf das #Festive500, um zu erleben, wie sich ein Radprofi fühlt. Seit jener Zeit hat er beobachtet, wie die Challenge für ihre Teilnehmer unterschiedlichste Bedeutungen annahm. „Es ist kein Kilometersammeln, sondern eher eine Reise. Es geht darum, rauszukommen, die Zeit auf dem Rad zu genießen und mit anderen Leuten zu fahren oder sie zu besuchen.“ Seine damalige Philosophie wirkt bis heute nach.

IN DER NACHT VOR DEM CHRISTFEST

Das #Festive500 ist für Radsportler überall auf der Welt zu einer weihnachtlichen Tradition geworden, doch am Anfang gab es nur einen Mann und sein Rad.

In England sind weiße Weihnachten selten, doch 2009 war so ein Jahr. Vorm Kaminfeuer sang man Weihnachtslieder, der Sherry floss und irgendwo in der Nähe von Edenbridge, auf einer Straße durch die frostigen Wälder, stellte Graeme Raeburn fest, dass das Fett in seinen Naben gefroren war.

„Am ersten Weihnachtstag war ich bei meiner Mutter und hatte mein Rad draußen gelassen. Mir war nicht klar, wie kalt es geworden war“, erinnert sich der ehemaliger Rapha-Designer. „Auf dem Rückweg nach London war ich mitten in diesem dunklen Wald, und meine Pedale drehten einfach durch. Ich dachte nur: Was mache ich jetzt? Am Ende fand ich einen Weg, zu beschleunigen, sodass der Freilauf wieder griff.“ Noch bevor es richtig losging, wurden Graemes Pläne für die Weihnachtszeit auf die Probe gestellt – und er hatte große Pläne. Angeregt vom „Großvater der Tour de France“ Henri Desgrange und dessen Buch Le Tête et les Jambes (Der Kopf und die Beine) hatte er sich im kältesten Weihnachtswetter seit Menschengedenken ein Ziel gesetzt, das den Begriff „episch“ neu definierte. Innerhalb von acht Tagen wollte Graeme 1.000 km auf dem Rad fahren, denn: „Das scheint mir eine schöne Strecke.“

„Du musst keine 500 km fahren. Warum gehst du nicht einfach fünf Mal Radfahren? Warum nimmst du dir nicht einfach vor, rauszugehen? Das ist das Wichtigste an der ganzen Sache.“

„Es war extrem hart, wirklich zermürbend. Loszufahren, als es gerade hell wurde, und im Dunklen zurückzukommen war eine echte Herausforderung.“

Graeme erreichte sein Ziel, gab aber zu, es sei „etwas sinnlos“ gewesen, so an die Grenzen zu gehen. Außerdem stellte sich heraus, dass die Fahrer vom Team Rapha Condor zwischen Weihnachten und Neujahr nicht einmal annähernd 1.000 km fuhren.

„Ich glaube, 500 km war vielleicht eher im Rahmen dessen, was einige Radprofis wirklich fuhren, und auch vernünftiger und sozialverträglicher zu erreichen.“

Im nächsten Jahr warf Graeme den Fehdehandschuh hin. Beim ersten #Festive500 2010 gab es ebenfalls weiße Weihnachten, und 94 Fahrer stellten sich der Herausforderung. Die Sache sprach sich herum, und im vergangenen Jahr meldeten sich 82.376 Fahrer an. Nur 17.373 schafften die komplette Distanz, doch keiner hat gesagt, dass es einfach sei.

Außerdem besteht Graeme darauf, dass es bei dieser Challenge wirklich ums Dabeisein geht: „Ich habe es mir immer auf der geselligen Ebene gewünscht; in der Gruppe zu fahren und neue Straßen und Orte zu erkunden. Du musst keine 500 km fahren. Warum gehst du nicht einfach fünf Mal Radfahren? Warum nimmst du dir nicht einfach vor, rauszugehen? Das ist das Wichtigste an der ganzen Sache. Klar, die 500 sind ein tolles Ziel, aber du kannst dir auch ein persönliches Ziel setzen und dann losfahren und das Erlebnis genießen. Es ist einfach schön und kann einen motivieren, sich gut zu fühlen und keinen Weihnachtsspeck loswerden zu müssen, den man sich zuhause angefuttert hat.

Für mich geht es nicht darum, Kilometer zu fressen, am Lenker zu zerren und einen auf Macho zu machen. Es geht darum, rauszukommen, die Zeit auf dem Rad zu genießen und mit anderen Leuten zu fahren oder sie zu besuchen. Es geht um den Geist der Weihnacht. Okay, nicht bei den ersten 1.000 km, da hieß es ,ein Mann gegen die Elemente‘. Aber sonst schon.“

Außerdem, fügt Graeme hinzu, sei das Schöne daran, 500 km Rad zu fahren, dass zumindest Teile der Strecke tief beeindrucken könnten: „Ich habe wunderbare Landschaften gesehen, die ich sonst nicht gesehen hätte – zum Beispiel, wenn die Sonne gerade aufgeht und du ganz alleine bist und nur denkst, wow, ist das großartig.“

Und es geht nicht darum, in dunklen, kalten Wäldern steckenzubleiben.

Wir werden in Kürze den Support für deinen Browser einstellen

Wenn du Rapha.cc weiterhin unter Verwendung deines jetzigen Browsers besuchst, kann es zu Leistungseinbußen kommen. Wir schlagen vor, einen der unten aufgeführten modernen Browser für ein optimales Erlebnis auf Rapha.cc herunterzuladen.

Ich kann nur IE11 verwenden

Danke für die Information

Diese Nachricht verwerfen