Drei Trikots zur Feier des Giro 1974

Beim 57. Giro d’Italia im Jahre 1974 gab Eddy Merckx mit einem fünften Sieg seine Abschiedvorstellung beim größten Rennen Italiens. Was für Merckx jedoch nicht einfach war, denn sein Status als Nummer eins war bis zum Schluss durch den jungen Italiener Gianbattista Baronchelli vom Team SciC gefährdet, der mit der Startnummer 132 fuhr. Merckx musste kämpfen, um José Manuel Fuente das Rosa Trikot abzunehmen; auf der letzten Bergetappe musste er Baronchelli dann bis auf zwölf Sekunden herankommen lassen. Es ist bis heute der knappste Zeitabstand in der Geschichte des Giro. Ein weiterer Italiener, der Weltmeister Felice Gimondi, fuhr mit der Nummer elf in den Farben von Bianchi-Campagnolo und beendete den Giro als Dritter.

Aus demselben Merino-Mischgewebe gefertigt wie das Rapha Classic Jersey, sind die Trikots atmungsaktiv und komfortabel. Sie tragen diverse Bestickungen, darunter ein eigens gestaltetes „57 – Podia Corsa“-Motiv am Rücken. Auf der Brust finden sich die Spitznamen der drei Fahrer in der Optik des jeweiligen Sponsorenlogos.

Vleeseter

Eddy war – und bleibt – Eddy. Huysmans war Huysmans, und Bruyere war Bruyere. Swerts war auch Bruyere, ebenso Van Schil und De Schoenmaeker. Sie waren Molteni, und Molteni war ein Wursthersteller in einem Industriegebiet in Arcore. Waren Sie jemals in Arcore?
Herbie Sykes1974 and all that…

Hauptmerkmale: